In einer Welt, in der Menschen mit Handicaps doppelt gehandicapt sind, solltest Du nicht allein sein”.

Barrierefreiheit für die Partnersuche und Freundschaftssuche ist das Leitprinzip von Gleichklang. Bei Gleichklang wird die Partnervermittlung und Freundschaftssuche daher so gestaltet, dass Mitglieder mit körperlichen oder seelischen Erkrankungen oder Behinderungen die gleichen Erfolgsaussichten haben sollen wie alle anderen Mitglieder. Dies erreichen wir, indem alle Mitglieder angeben, ob es ihnen wichtig ist, dass ein möglicher Partner, Partnerin, Freund oder Freundin auch gerne einen Menschen mit einer Behinderung oder Erkrankung kennenlernen möchte. Genau diese Akzeptanz erfragen wir dann ebenfalls von jedem Mitglied und zwar sowohl für die Partnersuche als auch für die Freundschaftsssuche. Seit Kurzem erfragt Gleichklang aufgrund von Anregungen vonb Mitgliedern auch gezielt die Situation Rollstuhl, sowie den Schweregrad einer körperlichen oder seelischen Erkrankung. Akzeptanz kann so ebenfalls in Abhängigkeit von diesen Faktoren benannt werden. Mithilfe der Eingabe ihrer Suchangaben können Mitglieder mit Behinderungen oder Erkrankungen auf diese Weise selbst sicherstellen, dass ihnen nur Mitglieder mit Akzeptanz für Behinderungen oder Erkrankungen vorgeschlagen werden. Unsere Auswertungen zeigen, dass es uns tatsächlich gelingt, die Partnersuche und Freundschaftssuche von Mitgliedern mit Behinderungen oder Erkrankungen effektiv zu unterstützen. Mitglieder mit Behinderungen und Erkrankungen beenden ihre Partnersuche oder Freundschaftssuche bei Gleichklang ebenso häufig erfolgreich wie Mitglieder ohne Erkrankungen oder Behinderungen.

Erklärung des Akzeptanz-Prinzips, welches die Grundlage der speziellen Unterstützung der Partnersuche und Freundschaftssuche von Menschen mit Behinderungen und Erkrankungen durch Gleichklang darstellt:

Wir erfragen von allen unseren Mitgliedern, ob sie sich auch gerne an dem Aufbau einer Partnerschaft mit einem anderen Mitglied interessiert sind, welches an einer Behinderung, einer körperlichen Erkrankung, wie Krebs, Herzkrankheit oder Multiple Sklerose, HIV oder AIDS, oder an einer psychischen Erkrankung, wie Ängsten, Depressionen, Essstörungen, Zwangsstörungen, Persönlichkeitsstörungen oder einer Psychose, leidet. Bei der Vermittlung werden nachfolgend diese Akzeptanz-Angaben berücksichtigt.

Wir machen die Freundschaftssuche und Partnersuche für Menschen mit Behinderungen oder Erkrankungen dadurch effektiv und entspannt. Denn behinderte oder erkrankte Mitglieder können bei Gleichklang eine erhöhte Sicherheit erhalten, dass sie von anderen Mitgliedern, die ihnen angezeigt wurden, nicht allein wegen ihrer Behinderung oder Erkrankung abgewiesen werden.

Partnerglück auch bei sexuellen Funktionsstörungen

Menschen mit sexuellen Funktionsstörungen brauchen sich bei Gleichklang nicht vor der Partnersuche zu fürchten. Bei Gleichklang können Mitglieder mit sexuellen Funktionsstörungen passende andere Mitglieder finden, die eine sexuelle Funktionsstörung nicht als ein Hindernis für eine partnerschaftliche Beziehung sehen. Dies wird dadurch möglich, dass Mitglieder in ihren Suchkriterien angeben können, dass sie nur solche anderen Mitglieder-Profile sehen wollen, die gerne auch bereit sind, eine Partnerschaft mit einem Menschen mit einer sexuellen Funktionsstörung einzugehen. Diese Akzeptanz erfragen wir wiederum von allen Mitgliedern. Dies ermöglicht Mitgliedern mit sexuellen Funktionsstörungen eine entspannte Partnersuche. Übrigens können Mitglieder von Gleichklang nicht nur nach einer Partnerschaft suchen, sondern ebenfalls nach Freundschaften, die durchaus auch Erotik einschließen können. Auch diese Art von Suche wird bei Gleichklang für Menschen mit sexuellen Funktionsstörungen durch das Akzeptanz-Prinzip entscheidend erleichtert.

Fast jeder fünfte Erwachsene leidet irgendwann unter sexuellen Funktionsstörungen, wie Impotenz, Erektionsschwäche, verzögertem oder zu schnellem Orgasmus, Verkrampfungen beim Geschlechtsverkehr (z.B. Vaginismus) oder Schmerzen bei der Sexualität (z.B. Dyspareunie). Derartige sexuelle Dysfunktionen gehen nicht selten – eigentlich unbegründeter Weise – mit Scham und Angst einher und behindern dadurch die Partnersuche, aber auch die Suche nach Freundschaften, die Erotik einschleßen können. In Wirklichkeit stellen solche sexuellen Funktionsstörungen kein echtes Hindernis für eine positiv erlebte Sexualität oder eine partnerschaftliche Beziehung dar, wenn mit ihnen offen umgegangen wird.

Gleichklang erfragt von allen seinen Mitgliedern die Akzeptanz für eine sexuelle Funktionsstörung beim Partner oder der Partnerin und verwendet diese Akzeptanz-Angaben für die Vermittlung. Dadurch kann Gleichklang Menschen mit sexuellen Funktionsstörungen die Partnersuche und die Suche nach erotischen Freundschaften ganz erheblich erleichtern